Body Shaming Header

Body Shaming | So wehrst du dich endlich!

Ich war vielleicht 15 oder 16 als mein Körperbild das erste mal wirklich bewusst von der Außenwelt geprägt wurde. Das Comeback der Röhrenjeans wurde damals von der “Size Zero” Bewegung begleitet. Die Stars, die wir damals als Teenies bewunderten wurden immer dünner und dünner. Models wie Kate Moss prägten unser Bild eines “hübschen” Körpers, Aussagen wie “nichts schmeckt so gut, wie sich dünn sein anfühlt” wurden unsere Leitsprüche. Viele meiner Freundinnen haben damals, genau wie ich, die ersten Schritte Richtung Essstörung gemacht.

Das alles war in der Zeit vor Social Media. Unsere Selbstdarstellung war auf den Schulhof begrenzt. Die Sprüche über zu dicke Oberschenkel oder Arme kamen “nur” von unseren Mitschülern. Kritisiert wurde hauptsächlich wer “zu dick” war.

In diesem Zusammenhang ist es mir wichtig zu erwähnen, dass diese Einstellung und unser Bild eines „schönen“ Körpers keinesfalls der Realität entsprachen.

Was damals als “Mobbing” oder “Ausgrenzung” betitelt wurde, kann man heute ,mit dem Begriff „Body Shaming“ spezifizieren. 

Was genau ist also Body Shaming?

Ganz allgemein bedeutet Body Shaming jemanden aufgrund der Größe, der Form oder des Aussehens des Körpers zu beleidigen oder zu diskriminieren. Hier kannst du dir die offizielle Definition des Cambridge dictionary anschauen.

body-shaming-so wehrst -du-dich

In dem Beispiel aus meiner Jugend wurde Body Shaming vor allem gegen Frauen, die unserer Meinung nach übergewichtig waren, betrieben. Es war egal, ob es sich hierbei um Freundinnen oder Fremde handelte. Daraus folgt, gerade bei Jungen Mädchen, oft ein Body Shaming gegen sich selbst. Aufgrund der Abwertung durch andere, wertet man seinen eigenen Körper auch selbst ab. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich meinen eigenen Körper betitelt und „ausgegrenzt“ haben, weil ich nicht in die Size Zero Jeans passte.

Body Shaming heute

Heute bin ich kein Teenie mehr, aber das Thema Body Shaming ist genau so aktuell wie damals, durch diverse Social Media Plattformen vielleicht sogar noch präsenter. Den Körper anderer Menschen kritisieren ist also nie nur ein Trend gewesen, es war keine Phase oder dergleichen sondern ist ein Muster, dass sich immer weiter durch das Leben und die Gesellschaft zieht. Betroffen ist jeder, der anders ist und nicht der “Norm” entspricht. Doch wer bestimmt was normal ist?

Ich ernähre mich immer sehr gesund, nicht aus einem Zwang heraus, sondern weil es mir und meinem Körper gut tut. Wie bereits in vorherigen Beiträgen erwähnt mache ich regelmäßig Sport, unter anderen gegen meine PMS Beschwerden. Meine Figur würde ich als normal bis schlank bezeichnen. Und bisher war das völlig in Ordnung so. In meinem bisherigen Umfeld entsprach ich der Norm, es hat niemanden gestört wie ich mich ernähre oder wie ich aussehe.

Seit ca. einem halben Jahr habe ich ein neues Umfeld. Mein Umzug hat mich in eine völlig neue Ecke verschlagen und naja, hier entspreche ich anscheinend nicht der Norm. Die Leute um mich herum, mein neues Umfeld, lassen keine Gelegenheit aus um mich aufgrund meines Essens oder meines Gewichts aufzuziehen. Es wird sich darüber gewundert und lustig gemacht, dass ich kein Fleisch esse oder Obst für mich eine Mahlzeit ist. Besonders gerne werde auch Anspielungen auf meinen Körper gemacht, wie zum Beispiel “bei der Ernährung kannst du ja keine Kurven kriegen” oder “kein Wunder, dass du so aussiehst”. 

Die erste Zeit habe ich die Kommentare einfach weggelächelt, bis es mir zu lästig wurde. Inzwischen meide ich Veranstaltungen und Treffen, vor allem die auf denen gegessen wird. 

Aber ist das der richtige Weg?

Was Body Shaming mit unserer Psyche macht


Ich fühle mich nicht wohl mit der aktuellen Situation. Leuten aus dem Weg zu gehen, weil ich ihre Kritik nicht mehr hören mag. Es nervt und verletzt mich immer wieder Kommentare über meinen Lebensstil und Körper zu hören. Es hat mich viel Kraft gekostet eine gesunde Beziehung zu meiner Ernährung und meinem Körper aufzubauen. Zusammenfassend kann man also sagen, dass Body Shaming auch im erwachsenen Alter noch Auswirkungen auf die Psyche des Menschen hat, man kann sich vielleicht besser abgrenzen, als zu Teenie Zeiten, aber trotzdem geht es nicht spurlos an einem vorbei.

body-shaming-so wehrst -du-dich

Ich glaube den meisten Menschen, die Body Shaming betreiben ist nicht bewusst, was sie mit der Psyche der “Opfer” anstellen. Wie anstrengend die dauerhafte Kritik sein kann. Body Shaming ist gesellschaftlich akzeptiertes Mobbing, das durch Social Media Plattformen wie zum Beispiel Instagram noch verstärkt wird. Unter Bildern von weiblichen oder auch männlichen Körper befinden sich ständig Kommentare wie “Oh Gott der/die ist viel zu dünn” oder “ein paar Kilo weniger wären auch gut”.

Die Folgen hier sind Selbstzweifel und eine ungesunde Beziehung zum eigenen Körper. Man beginnt sich zu fragen, ob die anderen vielleicht recht haben, beginnt vielleicht mit ungesunden Diäten oder grenzt sich sozial ab um den Sprüchen und Kommentaren aus dem Weg zu gehen.

Doch was tue ich nun gegen das Body Shaming?

Zuerst sollte man mit gutem Vorbild vorangehen. Akzeptiere dich und deine Körper so wie er ist. Niemand ist perfekt, jeder Mensch hat seine eigenen “Problemzonen” das ist völlig in Ordnung und normal. Akzeptiere Andere. Das Aussehen eines Menschen sagt nichts über seinen Charakter aus. Dir gefällt der Körper einer anderen Person nicht? Das spielt absolut keine Rolle, denn es ist nicht dein Körper! 

Distanziere dich von schlechten Einflüssen. Hierzu gehören Social Media Profile, die dir ein falsches Bild vermitteln, zum Beispiel, dass du nur mit einer Kleidergröße 36 attraktiv bist, genau so wie Menschen in deinem Umfeld. Wirst du von Freunden / Bekannten / Nachbarn unangenehm auf deinen Körper angesprochen ist es in Ordnung ihnen zu sagen, dass du dich mit diesen Bemerkungen nicht wohl fühlst und sie das bitte lassen sollen. Wenn dir alleine die Kraft fehlt oder du dich schämst, kannst du auch eine gute Freundin oder einen guten Freund um Hilfe bitten. Erzähl ihr oder ihm von deinen Body Shaming Erlebnissen und bitte sie oder ihn darum, bei dem Gespräch mit deinen “Mobbern” dabei zu sein. 

Wie schon erwähnt ist den meisten Leuten nicht bewusst, wie verletzend ihre Kommentare sind und mit großer Wahrscheinlichkeit sind sie offen für deine Vorschläge und Gefühle.

Sollte das alles nicht funktionieren und dein Gegenüber hört nicht auf hilft nur sich von dieser Person fernzuhalten. Das ist keine schöne Lösung und auch keine schöne Situation, aber dein eigenes Wohlergehen und deine Gefühle müssen hier für dich an erster Stelle stehen. Es macht keinen Sinn sich mit toxischen Personen, die dich verletzen und dein Selbstwertgefühl senken zu umgeben. 

Also denk immer daran, dein Körper ist gut wie er ist, solange du dich wohl fühlst! Erst, wenn du selbst etwas aus eigenem Antrieb ändern möchtest solltest du das tun. Die Meinung anderer ist nicht von Bedeutung – es ist dein Körper, du musst dich wohlfühlen!

Ganz viel Liebe,

Unterschrift-Julia

0

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SUBSCRIBE

Be the first for updates & news!

Erhalte außerdem deinen kostenlosen Persönlichkeitstest.

Holler Box